Checktoys Blog

Deepthroat: So gelingt dir der tiefe Blowjob

Deepthroat: So gelingt dir der tiefe Blowjob

Bist du ein Deepthroat-Experte? Falls nicht, wird dir dieser Beitrag mit allen Tipps bei deinem nächsten Blowjob garantiert helfen. Wir geben dir 10 wichtige Tipps, wie du deinen Würgereflex beim Deepthroat unter Kontrolle hältst und deinen Partner mit dem extremen Blowjob verwöhnen kannst.

Warum finden Männer Deepthroat-Blasen so geil?

Der Rachen ist von Natur aus eng, aber trotzdem angenehm warm und feucht. Die Eichel ist besonders empfindlich und Männer lieben genau an dieser Stelle das Gefühl der Enge. Umso weiter der Penis in den Rachen geschoben wird, umso enger wird es. Dadurch wird die sensible Eichel extrem stimuliert.

Hinzu kommt, dass ein Deepthroat nicht nur ein sehr intimer Blowjob ist, sondern auch in gewisser Weise erniedrigend ist. Daher wird diese Praktik gerne in sexuellen Rollenspielen mit Machtgefälle angewandt (wie Master-Slave beim BDSM). Naturgemäß können dabei auch ein paar Tränen fließen, was ganz normal ist.

Ein Problem, das viele beim Deepthroat haben, ist der Würgereflex. Dieser ist vollkommen natürlich, sorgt jedoch dafür, dass du beim Deepthroat stets das Gefühl hast, dass du dich übergeben musst. Das wäre nicht nur unerotisch, sondern auch unangenehm für beide Beteiligten. Daher kannst du in der Regel ohne Training keinen Deepthroat-Blowjob durchführen. Mit ein bisschen Übung klappt es jedoch und dein Partner wird es lieben.

Deepthroat Anleitung

Deepthroat-Training Tipps

  • Wie beim Blowjob gilt: Öffne den Mund so weit wie möglich. Viele, die schon beim gewöhnlichen Blasen Schwierigkeiten haben, den Mund weit zu öffnen, werden es hier auch haben. Übe schon vor dem Deepthroat, deinen Mund möglichst weit zu öffnen. Das kannst du machen, wenn du alleine bist
  • Verwende niemals deine Zähne. Diese sind für den Penis nicht nur sehr unangenehm, deren Einsatz kann auch zu Verletzungen führen. Wenn du an den Punkt gelangst, wo du den Mund nicht mehr so weit offen halten kannst, pausiere kurz und fahre dann wieder fort.
  • Atme tief ein, bevor du überhaupt versuchst, den Penis in deinen Rachen zu schieben. Je nachdem wie groß der Penis ist, schnürt er deine Luftröhre ab, sodass du plötzlich keine Luft mehr bekommen wirst, auch nicht durch die Nase. Das ist normal. Allerdings sollte der Penis auch nicht länger in dieser Position bleiben. Denn irgendwann brauchen wir alle einen Atemzug. Atme immer ruhig und langsam. Vermeide jede Form von Pressatmung.
  • Beim Deepthroat solltest du dich immer entspannen. Gerade der enge Bereich rund um die Mandeln ist für viele oft ein Hindernis. Umso entspannter du bist, umso dehnbarer ist hier deine Halsmuskulatur. Anders als beim Blowjob solltest du ebenso deine Zunge entspannen. Vermeide das Saugen oder Streicheleinheiten mit der Zunge. Dadurch ermüdet die Muskulatur schnell und sie kann verkrampfen - ein K.O.-Kriterium für das Verwöhnprogramm.
  • Würgereflex unterdrücken. Sobald du das Gefühl hast, dass du den Würgereflex nicht unter Kontrolle hast, solltest du leicht ausatmen. Konzentriere dich dabei auf deinen Rachen und du wirst merken, dass der Würgereiz kurzzeitig vorbei sein wird. Das hilft dir, den Würgegeflex beim Deepthroat Stück für Stück zu reduzieren.
  • Der Zahnbürsten-Trick. Wer auch außerhalb der sexuellen Phasen regelmäßiges Deepthroat-Training absolvieren möchte, der sollte zum Zahnbürsten-Trick greifen. Nimm deine saubere Zahnbürste, öffne deinen Mund und berühre mit dem Hinterkopf der Zahnbürste (also dem Teil ohne Borsten) deinen Gaumen. Atme dabei ruhig weiter und bewege die Zahnbürste zusätzlich ein wenig. Hast du das Gefühl zu erbrechen, pausiere einfach. Mit zunehmender Übung wird es dir gelingen, die Zahnbürste länger am Gaumen zu halten. Dein Würgereflex wird dadurch reduziert. Verwende bitte niemals Lebensmittel (also keine Banane o.Ä.). Diese können abbrechen und du könntest daran ersticken.
  • Finde mit deinem Partner einen Rhythmus. Da dir häufiger die Luft wegbleiben wird, wenn der Schwanz auf die Kehle drückt, musst du die kurzen Phasen, in denen sich der Penis nicht in deinem Rachen befindet, zum Atmen nutzen. Wenn dein Partner seinen Penis wie beim Sex rhythmisch in deinen Rachen stößt, kannst du dich anpassen und so immer kurz Luft holen. Damit hältst du beim Deepthroat länger durch.
  • Lass den Speichel einfach laufen. Selbst wenn es dir erniedrigend vorkommt, beim Deepthroat entsteht meist viel Speichel. Diesen musst du nicht ständig runterschlucken, dabei verkrampft die Muskulatur nämlich jedes Mal. Wenn du den Speichel einfach aus deinen Mundwinkeln laufen lässt, kannst du länger durchhalten.
  • Finde die perfekte Deepthroat-Stellung. Unerfahrene Deepthroater versuchen häufig, die klassischen Blowjob-Varianten einzunehmen und versuchen dann, den Penis tief in den Rachen zu drücken. Wer unerfahren ist, sollte bequemere Positionen einnehmen, durch welche die Halsmuskulatur besser entspannt werden kann. Als besonders für Deepthroat geeignet hat sich die Position erwiesen, bei der du dich auf den Rücken legst und deinen Kopf leicht über die Bettkante nach unten hängen lässt. Durch den entstehenden Neigungswinkel kann der Penis besser in den Rachen eindringen.

  • Ein Tipp für den Mann: Während des Deepthroats darfst du deine Bauchmuskeln nicht anspannen. Dadurch wird der Penis angehoben und drückt unweigerlich gegen den Gaumen. Das kann schnell den Würgereiz auslösen. Auch hier gilt: Entspanne dich so wie dein Partner. Dann könnt ihr den Deepthroat lange genießen.

Es gibt auch Deep-Throat-Sprays, welche den Rachen mehrere Stunden lang betäuben. Damit ist Deep Throat zwar einfacher möglich, doch durch die Betäubung fühlt sich selbst das gewöhnliche Schlucken befremdlich an. Den Würgereflex hast du damit jedoch auf jeden Fall unter Kontrolle. Sobald du bemerkst, dass Speichel in deine Luftröhre fließt, solltest du deinen Deepthroat direkt unterbrechen und erst einmal die Flüssigkeit aushusten. Das ist wichtig.

Bringt ein Deepthroat dem Bläser etwas?

Was viele nicht wissen: Auch die Schilddrüse ist eine erogene Zone. Wird dieser Bereich stimuliert, fühlt es sich wie die Stimulation einer erogenen Zone an. Die Schilddrüse kann sogar einen eigenen "Orgasmus" haben, indem sie eine milchige Flüssigkeit aussondert, die in den Mund läuft.

Deepthroating kann auch der Psyche helfen. Viele haben Hemmnisse im Alltag, haben Blockaden wodurch es ihnen oft misslingt das auszusprechen, was man eigentlich will. Deepthroat soll solche emotionalen Blockaden lösen können. Wer sich erst einmal überwunden hat, die Praktik durchzuführen, ist vor allem sexuell viel aufgeschlossener.

Fazit

Ein Deep Throat ist für viele eine Herausforderung. Sobald du es geschafft hast, deinen Würgereflex unter Kontrolle zu bringen, wird es dir leichter fallen, den Penis in deinen Rachen zu schieben. Du wirst merken, dass deinem Partner jeder Deepthroat gefallen wird und dieser intensive Blowjob ein Highlight der sexuellen Verwöhnung ist. Bereits das ausgiebige Training mit dem Penis wird deinen Partner in Ekstase bringen.